Alle Beiträge von Coralita

„Alles nervt!“ Diese Dinge und Situationen stören Mamas und Papas am Elternsein am meisten

Wer kennt sie nicht, die Tage, an denen man nur noch genervt ist – von sich selbst, von den Kindern – und vor allem vom Elternsein. Ich habe mich in den sozialen Medien einmal umgehört, was Vätern und Müttern in ihrem Alltag zu schaffen macht.

Ich beginne heute mal ganz spontan mit dem folgenden Statement eines Freundes, das eigentlich vielmehr eine willkürliche Aneinanderreihung von Gedanken ist: „Alles muss man hinterher tragen … Mann, ist das ein Muttersöhnchen … Sie hat schon wieder keine Lust mitzuhelfen … Sogar das Denken muss man ihm abnehmen … Ich muss um alles bitten, kritisieren und viel nerven … Aber Mist! Es sind ja meine Gene, und ich war nicht anders als meine Kids!“ Hermann, 69 Jahre alt, aus Oldenburg lacht herzhaft, nachdem das alles raus ist. Und ich lasse es einfach mal unkommentiert so stehen.

Die Erwartungen der anderen

Thomas ist Mitte 40 und fühlt sich als Vater, Ehemann, Sohn und Freund oft „zwischen den Fronten aufgerieben“. „Da sind so viele Erwartungen auf allen Seiten“, erzählt der Hamburger. „Ich persönlich fühle mich immer sehr erschöpft, wenn Termin auf Termin fällt und man dann um Verständnis bittet – das einfach nicht vorhanden ist.“ Welche konkrete Situation kann er da beispielhaft nennen? „Meine beiden großen Kinder sind Teenager und zur Zeit unglaublich unzufrieden und lustlos. Anstatt allein – und ohne mich! – zum Freund oder zum Training zu fahren, ziehen sie sich maulig aufs Zimmer zurück. Das ist deprimierend und macht den Alltag nicht leichter.“

Die Erwartungen an sich selbst

Auch Katrin aus Wardenburg kann vom Alltagsfrust ein Liedchen singen. Die 47-Jährige hat zwei Kinder, eine Teenie-Tochter und einen Drittklässler. „Gerade uns berufstätigen Müttern wird zu viel abverlangt – nicht nur von der Gesellschaft, der Verwandtschaft und dem Freundeskreis. Wir selbst fordern auch zu viel von uns. Mutter sein, alleinerziehend, selbstständig: Als würde das nicht schon reichen, soll ich noch die ‚perfekte‘ Hausfrau, Köchin, Taxifahrerin, Hausaufgabenhilfe, Managerin, Geliebte, Freundin und Streitschlichterin sein? An manchen Tagen gelingt das vielleicht in Ansätzen, aber an anderen geht es nach hinten los.“ Und was macht sie dann? „Ich habe zum Glück gute Freundinnen, mit denen ich reden, lachen und weinen kann. Das ist Gold wert. Insgesamt sollte es uns Mamas aber weniger wichtig sein, was andere über uns denken.“

Der ständige Vergleich

Was das anbelangt, so steckt auch der 41-jährige Thomas mitten in einem Lernprozess. „Ich muss nicht alle Wünsche erfüllen. Aber es fällt mir schwer zu akzeptieren, dass ich auch meinen eigenen Ansprüchen nicht immer genügen muss. Ich darf mich selbst nicht vergessen und brauche auch mal Zeit für mich.“ Daran müsse sich der Vater dreier Kinder immer wieder selbst erinnern. Und dann ist da noch eine andere Sache – nicht weniger brisant: „Die Konkurrenz zu anderen Eltern strengt mich an. Ich glaube schnell, ein schlechter Vater zu sein, weil ich nicht alles tue, was andere Eltern für ihre Kinder machen. Doch diese Eltern verlieren sich ja auch, wenn sie erschöpft sind und ihre Träume nicht verwirklichen. Wir müssen uns von den Erwartungen anderer freier machen.“

Die Vorurteile und Bewertungen

Anja aus Stralsund ist 44 Jahre alt und fühlt sich ebenfalls oft überfordert und müde. Die Mama eines 15-jährigen Sohnes mit Entwicklungsverzögerung, Epilepsie und frühkindlichem Autismus beklagt sich vor allem über die „Blicke der anderen“. Eine Meinung bilde sich der Mensch schnell, doch leider, ohne sie wirklich zu hinterfragen. „Die Leute denken, ich käme mit meinem Kind nicht klar, haben Vorurteile. Alle reden von Inklusion, doch es passiert viel zu wenig.“ Es müsse mehr und intensiver über Behinderung aufgeklärt werden. „Immer noch werden Gehandicapte seltsam angesehen. Es braucht offene Menschen, eine offene Sichtweise. Es gibt sie ja, die guten Seelen, die alles für ein Miteinander tun. Aber die sind rar gesät.“

Das veraltete Schulsystem

Betrübt zeigt sich auch Doreen aus Hamburg – aber sie vor allem über das hiesige Bildungssystem. „Schule ist zu einem System geworden, das systematisch die naturgegebene Freude der Kinder am Lernen erstickt. Alles ist veraltet: Die Ausbildung der Pädagogen, die Lehr- und Lernmethoden, Hausaufgaben, Noten … Meine vier Kids sind in der elften, neunten, siebten und zweiten Klasse und kommen immer häufiger gelangweilt und unmotiviert nach Hause. Vordenken ist nicht gefragt, nur Mitdenken und ‚Hinterherdenken‘. Und wir Eltern müssen das auffangen: den Frust, die Ängste, die Selbstzweifel. Und dann sollen wir noch mit Positivem aufwarten. Doch woher soll die Zuversicht kommen? Die jungen Leute sehen doch, wie wenig ihre Zukunft aktuell gerettet wird. Und doch sollen wir ihre Hoffnung nähren, sie zu Zukunftsgestaltern befähigen. Das ist eine Mammutaufgabe, doch wir Eltern stehen allein da.“ Was könnte man ihrer Meinung nach tun? „Schule muss überall stattfinden: raus aus den Gebäuden, rein in die Gesellschaft! Das komplette System muss geändert werden. Jugendliche sind so voller Ideen; lasst uns diese annehmen!“

Und auch das lasse ich jetzt einfach mal so stehen.
Unkommentiert.

„Jungsmamas“ in spe, aufgepasst! Auf diese zehn Dinge könnt ihr euch gefasst machen

Ein Leben mit Söhnen ist anders als ein Leben mit Töchtern? Das mag sein. Andererseits ist jedes Kind ein Individuum und somit schon an sich ‚anders‘; Verallgemeinerungen sind mir fremd, aber Tendenzen gibt es in meinen Augen so einige. Ich habe einmal eine Reihe von „wahren und unwahren Klischees“ aus meinem eigenen Zusammenleben mit dem männlichen Geschlecht zusammengetragen. Viel Spaß beim Lesen – und überseht bitte nicht das Augenzwinkern zwischen den Zeilen. (Dies ist eine Kolumne und keine wissenschaftliche Arbeit.)

1. Stellt euch auf laut und lebhaft ein

„Bitte seid etwas leiser!“ Ich weiß nicht, wie oft ich diesen Satz während meines bald neunjährigen Mamaseins bisher gesprochen – oder vielmehr: gebrüllt – habe. Ihn zu sagen oder zu rufen ist in etwa so effektiv wie … Nein, wir wollen es nicht vergleichen. Denn das Gefühl des Nicht-Erhörtwerdens ist unvergleichlich grausam, vor allem für meine Ohren. Jungs, Kinder, müssen ja laut sein – sage ich mir dann –, um sich zum Bespiel „ihren Platz in der Nahrungskette“ zu erarbeiten. Mein Verständnis ist da, gute Nerven leider manchmal nicht. Und was mache ich, wenn es mir zu bunt wird? Dann wechsele ich den Raum – oder besser gleich die Etage.

2. Jungs lachen über Gase

Ein Klischee? Leider nicht. Es ist die reine Wahrheit – zumindest bei uns zu Hause. Wenn der Achtdreivierteljährige laut rülpst, kriegt sich der Fünfdreivierteljährige vor Lachen nicht mehr ein. Es ist ein Gekicher und Gegacker sondergleichen. Das Gleiche gilt für Mundgeräusche, Körpergeräusche, Fürze jeder Art. (Das erinnert mich spontan an meine Kindheit und diesen einen Freund. Kennt ihr das Spiel „Furz anzünden“? Nicht? Besser so.)

3. Jungs vergleichen ihre Schniedel

Ist so. Und wird vermutlich immer so sein und so bleiben. Was sagte vor einer Weile gleich noch der Größere zum Kleineren? „Dein Pullermatz ist echt hübsch.“ – „Ja, danke. Deiner aber auch!“ Mehr gibt es dazu eigentlich gerade nicht zu sagen.

4. Jungs sind „körperlicher“

Ja, körperlich sind Mädchen auch, ich weiß. Ich bin ja selbst eins. Und was war ich für ein Wirbelwind, der mit Ästen durch den Wald rannte und auf Bäume kletterte. Ich meine jetzt aber diese ganz spezielle „Körperlichkeit“, die Jungs da an den Tag legen. Sie raufen, rangeln miteinander und reißen sich zu Boden. Sie „kämpfen“ (und dabei ist es egal, ob sie jemals mit Kampf-Thematiken in Berührung kamen oder nicht), um dann kuschelnd und ineinander versunken auszuruhen. Wie war das noch gleich mit der Rangfolge? Jungs „klären“ manchmal auch ihre Streitereien „anders“ als Mädchen. Aber das ist wieder ein Thema für sich. Fakt ist: Jungs wollen (sich und ihre Grenzen) spüren.

5. Jungs sind sensibel

Meine zwei Buben sind meist wild und frech – und frei (und das eben finde ich wunderbar und wünsche es mir für alle Menschen dieser Welt). Ja, aber sie haben auch diese andere Seiten: die sensible. Und eine ganz loyale und aufrichtige: Sie unterstützen sich gegenseitig, verteidigen und schützen den anderen – sogar vor uns Eltern. Und sie machen sich viele tiefgründige Gedanken. Deshalb brauchen sie von uns Eltern Aussagen wie: Du darfst sein wie Du bist; Du bist auch – und gerade dann – ein ganzer Kerl, wenn Du über Deine Emotionen sprichst. Ich liebe Dich genau so wie Du bist. Et cetera perge perge.

6. Einfach immer schmutzige Kleidung

Tatsache: Es ist des Waschens kein Ende. Meine Freundin nennt es „den Kampf mit der Waschmaschine“. Und sie hat recht: Das Shirt oder/und die Hose stellen spätestens am Abend eine Art „Aktivitäten-Landkarte“ an den lebenden Objekten – meinen beiden Söhnen nämlich – dar. Was gab es heute zu essen? Wie und wo haben die Kinder gespielt? Alles abzulesen an besagter Karte. Die Hose kann er doch morgen noch mal anziehen? Kannste vergessen.

7. Autos, Dinos und Fußball

Kann sein. Muss es aber nicht. Also vor allem bei Rennautos, Rollern und Raubsauriern sage ich: Ja, hier auch. Doch der Fußball hat bei uns leider keine Chance. Da das bei vielen anderen Bengelchen aber anscheinend genetisch bedingt ist: Stellt euch als Eltern zumindest auf irgendeine Ballsportart ein (es gibt ja auch noch Badminton). 😉 Bei unseren Acht- und Fünfjährigen Lausbuben stehen zur Zeit Themen wie das Universum, Beyblade und Schach (oh – und wie!) hoch im Kurs.

8. Jungs sind „nicht so schulkompatibel“

Mein bald Neunjähriger hat eine – wohl von mir ererbte – „Sauklaue“. Belohnt wird in der Schule ja aber die „schöne und saubere Schrift“, das motorisch feine Malen. Leider kommt die Grobmotorik (das Stichwort ist hier: Kraft) da etwas zu kurz. Jungs sehnen sich nach Abenteuern. Und die bietet Schule selten. Ich bin froh, dass unser Junge wenigstens das Fach „Werken“ hat. Hier darf er hämmern, basteln, feilen, mit seinen Händen anpacken. Jungs sind meiner Erfahrung weniger bereit, zu büffeln, um tolle Note zu erhalten. Doch genau das wird dann als „schulisch faul“ bewertet. Hinzu kommt: Die Lebendigkeit, die viele Jungs ausstrahlen, empfinden viele Lehrer als störend. Mädchen werden mit ihrer ruhigeren art da als „angenehmer“ empfunden.

9. Jungs wollen kuscheln!

Bitte was? Sind es nicht immer die Kerlchen, die schreiend vor Mamas und Papas Zärtlichkeiten davon laufen? Eben nicht! Von Anfang konnte ich ihnen an Zärtlichkeiten eigentlich nie genug geben. „Mama, streichelst Du meinen Rücken?“ oder „Mama, kraulst Du meinen Kopf?: Immer wieder suchen sie meine Nähe, nehmen in unsicheren Augenblicken meine Hand oder möchten eine Umarmung. Zärtliche Berührungen setzen Oxytocin frei, ein Hormon, das die Bindung fördert. Das gilt natürlich für Jungen wie für Mädchen. Aber ich hörte schon so oft Aussprüche wie: „Schade, dass Jungs nicht so gern kuscheln.“ Und das stimmt einfach nicht. Deshalb möchte ich mit diesem Vorurteil aufräumen.

10. Bleibt locker – und entspannt

Jungs brauchen entspannte Eltern. Bei allem, was sie tun. Sie tun es nicht gegen Dich. Sie tun es einzig für sich. Wann, zum Geier, hat der Mensch eigenen begonnen, alles persönlich zu nehmen? Und wann haben wir begonnen, so ein Gewese ums Geschlecht zu machen? Entspannt euch! Bleibt locker! Kinder sind Kinder. Sie sind noch klein, sie wollen alle nur drei Dinge: Liebe, Liebe. Ach ja – und Liebe.

Unsere Ängste als Erstlingseltern – und wie wir damit umgehen können

Als wir nach der Geburt unseres ersten Kindes von der Klinik nach Hause fuhren, brabbelte mein Mann leise (aber nicht leise genug) vor sich hin: „Hoffentlich kriegen wir den durch.“ Ich schaute auf unser gemeinsames Baby – und verstand den Papa sofort: so viel Liebe, so viel Nähe, so viel Angst … und das rund um die Uhr.

Panik, Panik, Panik – bei so ziemlich allem

Und es sollte uns beide noch so oft die Panik packen: Wenn der Kleine einmal langsamer oder nicht regelmäßig atmete (so junge Babys atmen eben von Natur aus „periodisch“, das gibt sich von selbst), wenn er plötzlich jede Menge Pickel bekam (Neugeborenenakne, denn die Kleinen tragen noch Hormone von Mama in sich) oder wenn er aus dem Niesen nicht herauszukommen schien (Neugeborene niesen viel, um die Atemwege erstmals von störenden Partikeln zu befreien) oder … oder … oder … und.

Hilfe, „hungert“ unser Kind?

In den ersten Tagen nach der Geburt verlor unser Kleiner ziemlich viel an Gewicht (bei der Geburt wog der 56 Zentimeter lange Knabe knapp vier Kilogramm, seine „neue Zartheit“ erschreckte uns da). Die Kinderkrankenschwester klärte uns rasch auf und nannte die Ursache dafür: Die Umstellung vom Leben im warmen, geschützten Mutterleib auf die Bedingungen „draußen“ sind sehr anstrengend für den neuen, noch „hilflosen“ Erdenbürger und kosten ihn sehr viel Energie.

Er lernt seine Verdauung kennen und nimmt noch nicht viel Nahrung zu sich. Ich versinnbildliche mal: Der kleine Magen fasst am ersten Tag nach dem Erblicken des Lichtes der Welt nur etwa fünf bis maximal sieben Milliliter. Das ist in etwa so viel wie in eine große Glasmurmel hineinpassen würde. Es tat zwar gut, das alles von der Krankenschwester zu erfahren. Dennoch machte ich mir ein paar Tage lang echt Gedanken. Doch nicht nur deshalb.

Neugeborenengelbsucht – „Billy Rubin“

Ebenfalls in seinen ersten Lebenstagen hatte mein Junge gelblich verfärbte Haut, auch die Bindehaut in den Augen schimmerte nicht mehr so weiß wie anfangs. Grund für die sehr häufig auftretende Neugeborenengelbsucht ist die erhöhte Konzentration des Gallenfarbstoffes Bilirubin, der beim Abbau roter Blutkörperchen nach der Geburt entsteht. Kurz: Die kleine Leber hat hier also erst einmal voll zu tun, das Bilirubin eigenständig abzubauen. Im Mutterleib erfolgte das nämlich noch durch Mamas Plazenta.

Ich hatte – auch da – etwas Angst, nannte meinen Kleinen aber während dieser Zeit scherzhaft „Billy Rubin“, um der ganzen Sache zumindest ein klein wenig den Schrecken zu nehmen. Was half noch? Bei uns waren das tägliche, ausgedehnte Spaziergänge an der frischen Luft und im Sonnenlicht sowie vor allem: ausgiebiges und häufiges Stillen (nein, Du kannst Dein Baby nicht zu oft stillen, und nein, es bedarf im Grunde keiner Pausen zwischen den „Stillsessions“ … und nein, Dein Baby muss nicht allein in seinem Zimmer und in seinem Bettchen … Ich schweife ab).

Verklebte Augen – kein Grund zur Panik

Die neugeborene Tochter einer Bekannten hatte in den ersten Tagen nach der Geburt stark verklebte Augen. Die Mama erinnert sich noch genau: „Ich bin deshalb damals halb panisch mit der Kleinen zum Kinderarzt gerannt – und am Ende war es halb so wild.“

Auch die Ursache hierfür war schnell erklärt: Während der Entbindung gelangen manchmal etwas Fruchtwasser oder Blut in die Babyaugen. Es staut sich dort dann etwas gelb- bis grünliches Sekret, das der kleine sogenannte Tränen-Nasen-Gang noch nicht ganz aufnehmen kann, da er meist noch nicht vollständig geöffnet ist. Auch dies ist also „normal“ und sollte sich nach ein paar Tagen von selbst geben; ansonsten tatsächlich den Pädiater aufsuchen.

Das gilt übrigens bei allen hier genannten Phänomenen, sollte sich keine Besserung einstellen. „Lieber einmal zu oft als zu spät“ ist dann eindeutig die bessere Devise.

Alles wird besser – wirklich

Bald neun Jahre und ein zweites „Baby“ später mache ich mir immer noch viele Gedanken. Ja – ich bin auch richtig besorgt dann und wann. Das wird wohl allen Eltern so gehen. Und enden wird das wohl auch nie. Doch zur Beruhigung aller, die gerade entbunden haben: Es wird besser werden und nicht mehr so existenzbedrohlich wirken. Im Laufe der Tage, Wochen, Monate wird mehr Entspannung in euer Leben eintreten – versprochen.